Guide: Venedig

Venedig ist eine Stadt, die niemandem gleichgültig ist. Das Attribut „ganz nett“ gibt es hier nicht. Entweder man liebt oder man hasst die Stadt (das hat Venedig wohl mit München gemein). Jene, die La Serenissima hassen, beschweren sich über die überall gegenwärtige Morbidität. Ein Gefühl von Untergang, das natürlich nicht von der Hand zu weisen ist, immerhin sinkt die Stadt um zwei Millimeter, jedes Jahr. Eine Tatsache, die für andere natürlich eine gewisse Attraktion ausübt. Venedig-Liebhaber – zu denen ich zweifelsohne gehöre – führen die beeindruckende Architektur, die zahllosen Brücken (die meisten in Europa hat übrigens Hamburg), den stilvollen Karneval, kurz: die Einzigartigkeit der auf Millionen Pfählen ruhenden Lagunenstadt ins Feld.

In Venedig stolpert man tatsächlich von einer Sehenswürdigkeit zur nächsten. Hier eine Auswahl treffen – vergebens. Denn die ganze Stadt ist sehenswürdig, nicht nur MarkusdomDogenpalastSeufzer– und Rialtobrücke, die Basilika di Santa Maria della Salute. Am besten einfach losmarschieren, Brücken und Kanäle entdecken. Auf den Stadtplan kann man immer noch schauen, wenn der Ausblick nicht mehr gefällt – doch das wird nicht so schnell passieren.

IMG_0180

Auf eine Gondelfahrt sollte man verzichten, die ist teuer. Lieber mit einem Vaporetto, einem Wasserbus, die Kanäle entlang schippern. Wer Lust auf einen Museumsbesuch hat, sollte unbedingt bei der Peggy Guggenheim Collection vorbeischauen, wunderbar gelegen in einem alten Palazzo mit idyllischem Garten. Und: Ein Besuch auf dem Campanile de San Marco lohnt sich. Von oben hat man einen wunderbaren Blick auf die Piazza San Marco und eine sehr ungewöhnliche Sicht auf den Markusdom.

Gut essen in Venedig? Dann weg von den Touristenfallen, die es hier reichlicher gibt als in vielen anderen Städten! Hier gibt es ein paar erprobte Tipps für die Tramezzini zwischendurch, den Apéro und ein anständiges Abendessen:

IMG_0164quadratCantina Gia Schiavi: Ideal für einen Apéritif in Dorsoduro: Eigentlich ein Weinladen, der aber auch gute Tropfen ausschenkt und dazu kleine Happen verkauft. Bei schönem Wetter kann man sich mit einem Glas Wein und ein paar Cichette nach draußen an den Rio de San Trovaso stellen.

Dorsoduro 992, 30123 Venedig // Mo bis Sa von 8-20 Uhr

 

IMG_0201Osteria Da Baco: In unmittelbarer Nähe des Markusplatzes gelegen kann man hier in netter Atmosphäre aus der reichen Tramezzini-Auswahl kosten, die einen schon aus dem Schaufenster anlacht. Dazu einen Espresso und schon kann es gestärkt weiter gehen auf der Tour durch die Stadt. Auch für ein kleines Mittagessen geeignet.

Calle de le rasse, Castello 4620, 30122 Venedig

 

IMG_0249Al Mascaron: Einfache Einrichtung, tolles Essen. Eine herrlich unkomplizierte Osteria. Wir hatten hier wunderbare Spaghetti Allo Scoglio, von denen ich bis heute schwärme. Beim nächsten Besuch in Venedig führt das erste Abendessen bestimmt ins Al Mascaron.

Calle Lunga, 5225 Castello, 30122 Venedig // Mo-Sa von 12-15 Uhr und von 19-23 Uhr

 

IMG_0119Osteria al Diavolo è l’Aquasanta: Einfache Osteria. Nicht aufregend, nicht abgehoben, aber ein gutes Essen zu einem guten Preis an einem sehr sympathischen Ort unweit der Rialtobrücke.

San Polo 561b, Calle della Madonna, 30125 Venedig // Täglich von 10-15 Uhr und von 18-23.15 Uhr