Guide: Lyon

Es schien die perfekte Stadt, um ausschließlich zu Fuß unterwegs zu sein. Viel Schönes auf gar nicht so viel Raum. Und dann passierte das: Zwei Tage Dauerregen. Mit klatschnassen Füßen und Klamotten liefen wir durch die Stadt. Am ersten Tag durch die berühmten Traboules, alte Durchgänge abseits der Straßen, die eigentlich überdacht sein sollten, damit die Seidenweber ihre Stoffe trocken von einem Ende der Stadt zum anderen transportieren konnten. Doch trocken blieben wir auch hier nicht wirklich.

Trotz der klatschnassen Erfahrung finde ich noch immer: Lyon ist eine perfekte Stadt für ein langes Wochenende. Mit zwei Flüssen – Rhône und Saône – und einem wunderschönen Stadtkern gesegnet. Und auch sonst gibt es viel Sehenswürdiges. Beeindruckt hat mich vor allem der spektakuläre Innenraum der Basilique Notre-Dame de Fourvière. Hier könnte man Stunden auf die detailreichen Mosaike blicken und ständig neue Geschichten entdecken. Aber auch der Blick auf Lyon vom Vorplatz der Basilika ist bereits den Aufstieg wert (zu Fuß oder mit dem Funiculaire).

Die Lyonaiser Küche ist wahrlich nichts für Zartbesaitete. Kalbshirn, Kalbsfüße, Würste aus Innereien und Pansen gehören zu den traditionellen Gerichten. Sie werden in den so genannten Bouchons, kleinen Gaststätten, aber ebenso in den Restaurants von Paul Bocuse serviert, der in Lyon seine Heimat hat. Aber keine Sorge: Auch weniger Deftiges Essen kommt auf den Teller – das kulinarische Lyon hat einiges zu bieten.

Sehenswürdiges

IMG_4457Traboules: Klassisches Lyon, die muss man gesehen haben. Traboules sind Gänge durch die Stadt, mitten durch die Häuser. Geschaffen wurden sie unter anderem, um Stoffe geschützt durch die Stadt zu transportieren. Es ist eine Entdeckungstour, auf die man sich einlassen sollte. Anfangs hatten wir Schwierigkeiten, einen Zugang zu finden – und Hemmungen, einfach in fremde Hauseingänge zu spazieren. Doch wenn man das Zeichen der Traboules kennt – in Croix-Rousse ist das etwa ein Löwenkopf – sieht man bald an jeder Ecke von Vieux Lyon und Croix-Rousse die Zugänge.

Zugang zur längsten Traboule: 27 Rue du Boeuf, 69005 Lyon; weitere Zugänge findet ihr hier.

IMG_4528Wandgemälde: In Lyon gibt es zahlreiche beeindruckende Wandmalereien zu bewundern, so etwa die Mur des Canuts. Direkt am Ufer der Saône liegt La Fresque des Lyonnais, ein Bild, das zahlreiche Söhne und Töchter der Stadt zeigt, darunter Paul Bocuse und Antoine de Saint-Exupéry.

49 Quai Saint-Vincent, 69001 Lyon (La Fresque des Lyonnais)

36 Boulevard des Canuts, 69004 Lyon (Mur des Canuts)

P102Basilique Notre-Dame de Fourvière: Die Mosaiken der Basilika sind mit die schönsten, die ich je in einem Kirchenraum gesehen habe. Die monumentalen Wandbilder kann man ewig betrachten und dabei immer wieder neue Details entdecken. Die Kirche liegt wunderschön auf dem Fourvière-Hügel mit einem tollen Blick auf die Stadt. Am besten mit dem Funiculaire hinauf fahren (Richtung: Fourvière). Kostet nicht viel und garantiert eine im wahrsten Sinne echt schräge Fahrt. Runter kann man dann spazieren.

8 Place de Fourvière, 69005 Lyon – täglich von 7-19 Uhr

IMG_4502Théâtres Romains: Nicht weit von der Basilique liegt ein römisches Theater. Falls man dieses besichtigen will, am besten den Funiculaire in Richtung Saint Just bis Minimes Théatres Romains nehmen und dann anschließend zur Basilique hinüberspazieren. Die Aussicht auf dem Weg entschädigt auf jeden Fall für ein paar Schritte Fußweg!

6 Rue de l’Antiquaille, 69005 Lyon // Täglich von 7-19 Uhr, vom 15. April bis 15. September von 7-21 Uhr

 

Angesichts eines sehr verregneten Aufenthalts haben wir es leider nicht in den Parc de la Tête d’Or geschafft, den größten innerstädtischen Park Frankreichs. Bei gutem Wetter – oder wenigstens ein bisschen weniger Regen – ist der aber Pflicht!

Kulinarisches Lyon

kaeseLes Halles de Lyon de Paul Bocuse: Hier gibt es alles, was das kulinarische Herz begehrt – und das zu sehr großzügigen Öffnungszeiten. Zum Einpacken und Picknicken, zum selbst Kochen oder zum sofort Essen. Denn zwischen den vielen Ständen gibt es auch kleine Restaurants, in denen man vor Ort speisen kann. Aber Achtung: Für einen kurzen Snack auf die Hand sind die Halles de Lyon de Paul Bocuse nur bedingt geeignet, da der Ort nur bedingt darauf ausgerichtet ist und die Picknickecken sehr ungemütlich sind.

102 Cours Lafayette, 69003 Lyon // Di bis Sa von 7-22.30 Uhr, So von 7-16.30 Uhr

markt1Marché Alimentaire Saint-Antoine Célestins: Hier kann man nicht nur wunderbares Obst und Gemüse sowie hervorragende (leider sehr teure) Trockenfrüchte kaufen. Auf dem Markt am Ufer der Saône gibt es auch unkomplizierte Mittagssnacks. Bei schönem Wetter am besten direkt ans Flussufer setzen! Und: Der Markt findet fast täglich statt.

Quai Saint-Antoine, 69002 Lyon // Di-Do von 6-13 Uhr, Fr und Sa von 6-13.30 Uhr, So von 6-14 Uhr

 

IMG_4540Daniel & Denise Saint-Jean: Ein etwas gehobeneres Bouchon, also eine klassische lyonaiser Gaststätte. Hier kann man à la Carte oder Menü essen. Entweder traditionelle Küche, aber auch genug Auswahl für jene, die auf Kalbskopf, Rindernase oder Kalbsfuß lieber verzichten möchten.

36 Rue Tramassac, 69005 Lyon // Di-Sa, mittags und abends

 

kerzeCafé Cousu: Typisch französisches Bistrot in Croix-Rousse, hell, freundlich, sympathisch. Hier kann man einfach für einen Kaffee oder einen schönen Tee aus einer der bunten Kannen einkehren – oder aber ein unprätentiöses Mittag- oder Abendessen einnehmen.

14 Rue Rene Leynaud, 69001 Lyon // Di bis Fr von 10-1h, Sa und So von 11-19 Uhr

 

IMG_1516L’Épicerie: Ein hübsches Bistrot mit kleinen Tischen und studentischem Publikum. Austern gibt es trotzdem, wir sind ja schließlich in Frankreich. Außerdem eine große Auswahl an Tartines, also belegten Broten. Die sind die Spezialität des Hauses. Einfaches Essen, sympathisch und lecker.

2 Rue de la Monnaie, 69002 Lyon // Täglich von 11.30-0 Uhr

 

bierLes BerThom: Bierbar mit immenser Auswahl an Gerstensäften. Wir haben es leider nicht hierher geschafft. Doch Stadtkenner haben uns diesen Ort so dringend empfohlen, beim nächsten Besuch geht’s bestimmt hierher.

2 Place Ennemond Fousseret, 69005 Lyon // Mo von 17-0 Uhr, Mi-Do von 17-1 Uhr, Fr von 17-2 Uhr, Sa von 16-2 Uhr, So von 16-0 Uhr

 

 

Eine süße Spezialität aus Lyon ist übrigens das Coussin de Lyon. Schokolade und Marzipan sind unter anderem drin, die klassischen türkisenen Coussins werden mit Curacao aromatisiert. Ziemlich süß, aber auf jeden Fall was für’s Auge – zumal es sie in vielen Farben gibt.