Berlin: Italienisch essen (+ Pizza)

Müsste ich eine Lieblings-Länder-Küche wählen, meine Wahl fiele ohne zu Zögern auf die italienische. Weil sie unkompliziert und dennoch finessenreich wundervolle Speisen auf den Teller zaubert. Weil sie das Beste aus guten Zutaten rausholt und nie so tut, als sei sie etwas, das sie nicht ist. Weil aus wenigen Bestandteilen die größten Wohlfühlspeisen zaubern kann. Mit nicht zuletzt sicher, weil man mich mit einer gut gemachten Pasta al ragù einen ganzen Abend lang glücklich machen kann.

Unkompliziert, finessenreich, gute Zutaten – das gibt es auch bei diesen zehn Tipps für italienisches Essen in Berlin. Inklusive Pizza, versteht sich.

Boscobosco02: Die zwei Herren vom Bosco wollten der Legende nach eigentlich eine Band gründen. Ein Glück für Berlin-Kreuzberg, dass sie sich dann doch für ein Restaurant entschieden haben. Bosco bietet sehr gute italienische Küche in stimmungsvoller Atmosphäre und hervorragende Weine. Zu meiner großen Freude sind auf der Weinkarte sogar mehrere Tropfen aus dem Friaul zu finden.

Wrangelstraße 42, 10997 Berlin (Kreuzberg) // täglich von 19-0 Uhr

Caligaripanama: Sizilianische Spezialitäten gibt es im Restaurant Caligari. Der unkomplizierte Laden (vorne klein, hinten mit abwechslungsreichem Blick auf die Küche) hat täglich wechselnde Gerichte auf der Karte – in genau der richtigen Menge. Heißt: Genug, um eine anständige Auswahl zu haben, aber nicht so viel, dass man nicht weiß, wohin mit seinem Hunger. Wir hatten einen butterzarten Burrata vorweg, dann köstliche Pasta mit wildem Broccoli und Shrimps. Der Service war ein wenig mit der Zahl der Gäste überfordert, aber immer freundlich und zuvorkommend. Eine Freundin sagt zudem: Die beste Pasta al ragù, die ich je hatte… Wenn das kein Anreiz ist!

Kienitzer Straße 110, 12049 Berlin (Neukölln) // täglich von 18 bis 23 Uhr

Lavanderia Vecchialavanderiavecchia01: Gehört auch in den Guide „Berlin: Schick essen“, darf aber natürlich bei den italienischen Restaurants nicht fehlen… Die Lavanderia Vecchia war lange das heiße Ding, wo jeder hinmusste – und immer noch ist sie ein schöner und guter Teil der Berliner Restaurantszene. Im schicken Waschhausambiente wird ein festes Menü serviert, das sich am besten mit mehreren Freunden genießen lässt, denn das Essen hat hier was von Familienzusammenkunft. In der laut Selbstbeschreibung „Trattoria mit ländlicher Küche, Weinen und Öl aus dem Land der Sabiner“ gibt es von Antipasti bis Dolce sehr leckeres, reichhaltiges Essen in schöner und ungewöhnlicher Atmosphäre.

Flughafenstraße 46, 12053 Berlin (Neukölln) // Mo bis Sa von 12 bis 14.30 Uhr und von 19.30 bis 23 Uhr

Masellimaselli: Leider bin ich viel zu selten in der Ecke, in der das schöne Ristorante Maselli liegt. Nahe der Bergmannstraße werden hier Apulische Spezialitäten serviert, so etwa hervorragende Linguine mit Gambas und Muscheln, Pasta mit Polpette oder gefüllte Miesmuscheln. Auch der Pulpo spielt bei Maselli eine sehr ernst zu nehmende Rolle. Am besten mit vielen Freunden hingehen und gleich eine große Tafel besetzen!

Nostitzstraße 49, 10961 Berlin (Kreuzberg) // Di bis Sa von 18 bis 0 Uhr

Monellamonella_karte: Eine Warnung vorweg: Hier geht’s ein bisserl eng, ein bisserl Hipster und ein bisserl Touri zu. Und eine zweite: Die Vorspeisen sind zu teuer für das, was dann auf den Tisch kommt. ABER (und deswegen ist natürlich auch die Monella Bar eine Empfehlung): Cocktails und Pizza sind hier wirklich sehr, sehr gut. Und damit wirbt Monella ja auch. Also können wir Hipster-Touri-Vorspeisen-Nachteile verschmerzen – die wir beim Blick auf den stylishen Pizzaofen sowieso vergessen. Was daraus kommt, ist alles andere als gewöhnlich. Hier landen durchaus auch mal Gambas, Muscheln, Feigen oder auch Brombeeren auf dem Teig. Lecker, lecker, hin da!

Weichselstraße 17, 12045 Berlin (Neukölln) // täglich von 18 bis 23 Uhr

La Pecora Neraparkerbowles: Dieses Restaurant nahe der Hasenheide ist dort am besten, wo es klassisch ist. Eine (allzu) experimentelle Vorspeise mit unterschiedlichem vom Pulpo war hier leider nicht gelungen, wir haben sehr sehnsüchtig auf die Käse-Wurst-Vorspeise am Nebentisch geschielt, die wunderbar aussah. Und die Pasta, die dann zur Hauptspeise kam, war reichlich, lecker, gut abgestimmt. Dafür und für den zuvorkommenden und unkomplizierten Service werde ich bestimmt wiederkommen.

Herrfurthplatz 6, 12049 Berlin // Di bis So von 18 bis 0 Uhr

Ruby’srubys01: Mitten in meinem Heimatkiez hat schon vor einiger Zeit das Ruby’s seine Pforten geöffnet. Ich schäme mich ein bisschen, dass ich es erst in diesem Sommer entdeckt habe. Denn der von einem Einheimischen geführte Laden hat eines sehr gute, abwechslungsreiche Karte zu bieten, schöne Weine und nicht zuletzt einen überaus herzlichen Service. Hier darf Kreuzberg noch ein bisschen sein wie es ist – Wohlfühlgarantie! Auch für den Gaumen übrigens. Dafür sorgen die sehr gute Pizza und wunderbare, saisonale Pastagerichte.

Skalitzer Straße 81, 10997 Berlin // Mo bis Sa von 18 bis 0 Uhr, So von 17 bis 23 Uhr

Salumeria Lamurilamuri01: Die Salumeria Lamuri ist ein Laden für die Mittagszeit. Es gibt immer eine Tageskarte mit unterschiedlichen Pastagerichten, die frisch gemacht und immer, ja wirklich immer, lecker sind. Wunderbar waren zum Beispiel die Tagliatelle mit Trüffeln. Die gemütliche Salumeria bietet übrigens auch Einiges fürs Auge: Der Laden ist liebevoll eingerichtet (und geführt).

Köpenicker Straße 183, 10997 Berlin (Kreuzberg) // Mo bis Fr von 9 bis 17 Uhr, Sa von 12 bis 17 Uhr

Standard – Serious Pizzakatzorange: Vor kurzem sagte eine (weitere) Freundin zu mir: Du hast so viel von der tollen Pizza bei Standard erzählt, jetzt musst du endlich mit mir dahin! Gesagt, getan – denn wer Lust auf Pizza hat, ist hier an der allerbesten Adresse. Der Teigfladen wird bei Standard auch in Bianca-Variante gereicht, belegt wird alles mit hervorragenden Zutaten von San Marzano-Tomaten über Fior di latte bis hin zu WIldschweinsalsiccia. Auch für den dazugehörigen Wein haben die Macher ein Näschen, ein gutes Craft Beer gibt’s natürlich sowieso. Ihr solltet unbedingt reservieren, denn Standard Pizza ist immer sehr, sehr gut besucht!

Templiner Straße 7, 10119 Berlin (Mitte) // Di bis Fr von 18 bis 0 Uhr, Sa und So von 13 bis 0 Uhr

Zolazola01: Am Paul-Lincke-Ufer steht seit 2015 ein großer Pizza-Ofen, in dessen Nähe jeder mal gesessen haben sollte. Denn das Zola ist eine der besten Pizza-Adressen der Stadt. An rustikalen Holztischen kommt hier flugs eine neapolitanische Pizza vor den Gast, hauchdünner Boden, knusprige Ränder, gekonnt belegt. Hier könnte man wirklich auf die Idee kommen, dass es einfach ist, eine gute Pizza zu servieren (und ist dankbar dafür, denn die Erfahrung hat einen ja eigentlich etwas anderes gelehrt). Im Sommer gibt’s auch ein paar Tische draußen im Innenhof.

Paul-Lincke-Ufer 39-40, 10999 Berlin (Kreuzberg) // Mo bis Fr von 12 bis 22 Uhr, Sa und So von 13 bis 22 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.